Betreuung 3

Nur weil man nicht so gut Deutsch kann, muss man noch lange kein schlechter Schüler werden. Das sagten sich im Jahre 1982 einige engagierte Eltern der damaligen Grundschule und schlossen sich ehrenamtlich zum Spiel- und Lernkreis zusammen, um lernschwachen Kindern oder Kindern mit mangelnden oder fehlenden Sprachkenntnissen zu helfen.

Die Astrid-Lindgren-Schule ist mit rund 400 Schülerinnen und Schülern die größte Grundschule in der Kernstadt von Usingen. Unter diesen Grundschülern sind stets welche, die sich nur mit allergrößter Anstrengung an ihr heimisches Lernpensum heranmachen, wohl wissend, dass sie vieles gar nicht leisten können. Schon deshalb, weil sie manches gar nicht richtig verstanden haben. Denn ihre Muttersprache ist nicht Deutsch. Da können dann nicht einmal die eigenen Eltern helfen.

Zielsetzung damals wie heute ist, die schulischen Leistungen der Kinder mit sprachlichen Defiziten bzw. solchen, die in der Familie wenig oder keine Unterstützung beim Lernen erhalten, durch ehrenamtliches Engagement zu verbessern und somit den Grundstein für eine erfolgreiche Entwicklung dieser Kinder zu legen.

Doch neben dem Lernen wird auch die Integration der Kinder beim gemeinsamen Spielen bewusst gefördert. Ein ganz wichtiger Schwerpunkt ist, die deutsche Sprache zu fördern, sowohl durch zusätzliches Lesen als auch durch Sprechen und Unterhalten. Zu Beginn der Hausaufgabenbetreuung wird erst einmal ganz locker über den bisherigen Tag gesprochen, was die Sprachkenntnisse auf spielerische Art und Weise vertieft. Ein weiterer Schwerpunkt ist das soziale Miteinander zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppen, was durch das Spielen erreicht wird. Außerdem wird gesungen, Geburtstage und der Jahreszeit entsprechende Feste gefeiert und versucht, jedes Jahr ein Ausflug zu machen.

Wir werden jedes Mal total freundlich von den Kindern im SLK empfangen oder wenn wir uns mal auf der Straße treffen werden wir sehr herzlich begrüßt. Alle Kinder dort wissen es sehr zu schätzen, dass es diese Einrichtung gibt, kommen gerne hin und nehmen diese Hilfe dankbar an. Die Kinder absolvieren jeden Tag ihr Schulpensum, gehen nach Hause und kommen 4 Tage die Woche für 2 Stunden wieder in die Schule. Viele ihrer Freunde Spielen in der Zeit oder gehen im Sommer ins Freibad … das ist den Kindern bewusst, aber trotzdem nutzen sie diese Chance und machen mit uns gemeinsam Hausaufgaben. Zu Beginn eines Schuljahres kam ein Kind mit O Deutschkenntnissen in den SLK, ist tapfer jeden Tag gekommen und hat Hausaufgaben gemacht und danach gelesen … sonst jedoch kein Wort gesprochen. In den letzten beiden Monaten des Schuljahres ist dieses Kind total aufgeblüht … hat geredet, gelacht, mit den anderen Kindern gespielt. Ein ganz ganz tolles Erlebnis und ein großer Ansporn, dass es den SLK noch viele Jahre geben muss!

Auch für die Lehrer der Astrid Lindgren Schule wird die Hausaufgabenbetreuung immer wichtiger. Durch die zunehmend nicht deutsch sprechenden Kinder ist es auch schwieriger, den Unterrichtsstoff zu vermittelt. Es ist kaum noch Zeit, sich während des Unterrichts um einzelne lernschwache Kinder zu kümmern. Aber durch den SLK ist zumindest für einige Kinder gesichert, dass sie ihre Hausaufgaben gemacht haben und das eine oder andere eventuell auch noch einmal erklärt werden kann.

Leider gibt es für Einrichtungen wie den Spiel- und Lernkreis kaum öffentliche Mittel, was unserer Arbeit erschwert und auch schon zum Stocken gebracht hatte. All dies ist jedoch nur möglich, wenn uns jedes Schuljahr ein finanzielles Budget von ca. 6.500,00 € zur Verfügung steht. Von diesem Geld werden Lern- und Bastelmaterialien gekauft, Spielsachen, Bücher und die Honorare einiger Mitarbeiter bezahlt.

Da der Spiel- und Lernkreis eine Untergruppe des Fördervereins der Astrid Lindgren Schule ist, sind finanzielle Zuwendungen für den SLK auf das Konto des Fördervereins, der eine gemeinnützige Organisation ist, möglich. Im Verwendungszweck muss der Spiel- und Lernkreis angegeben werden und dann wird das Geld an uns weiter überwiesen. Der Förderverein kann dann eine Spendenquittung ausstellen.

Adresse Förderverein:

Astrid-Lindgren-Schule
Grundschule des Hochtaunuskreises
Wilhelm-Martin-Dienstbach Str.11
61250 Usingen

foerderverein@als.hochtaunuskreis.net

Bankverbindung:

Nassauische Sparkasse

IBAN: DE30 5105 0015 0304 1420 65
BIC: NASSDE55XXX

 

Derzeit bietet der Spiel- und Lernkreis von Montag bis Donnerstag von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr in den Räumen der Astrid-Lindgren-Schule für die Schüler eine individuelle Hausaufgabenbetreuung und gemeinsames Spielen an.

Frau Mechthild Bruchmann ist die pädagogische Leitung des Spiel- und Lernkreises und ist das ganze Schuljahr über feste Bezugsperson für die Kinder. Außerdem ist sie das Bindeglied zwischen Spiel- und Lernkreis und den Lehrern des Astrid Lindgren Schule. Sie kümmert sich um die Stundenpläne und generelle Organisation der anderen ehrenamtlichen Helfer. Unter diesen ehrenamtlichen Helfern sind unter anderem pensionierte Lehrerinnen und auch engagierte Oberstufenschüler. Viele Helfer hatten früher selbst Kinder an der Schule oder waren während ihrer Grundschulzeit selber im Spiel- und Lernkreis.

Für die Finanzen und alle anderen Belange des Spiel- und Lernkreises ist seit November 2014 Frau Katja Overzet verantwortlich. Sie hat Teile der Arbeit von Frau Gundula Erdmann übernommen, die nach 26-jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit die Leitung des Spiel- und Lernkreises abgegeben hat.

Der Spiel- und Lernkreis wurde 2008 für sein herausragendes Engagement für das Gemeinwohl in Usingen mit der Verdienstnadel der Stadt Usingen ausgezeichnet, und im Jahr 2011 wurde die Initiative mit dem Bürgerpreis der Taunus Sparkasse ausgezeichnet.

 

Ansprechpartner für den Spiel- und Lernkreis:

Katja Overzet

Mail: spiel-und-lernkreis-als-usingen@gmx.de